Vertragsverwaltung für Zuhause – Nie mehr den Kündigungszeitpunkt verpassen

Ein Kollege brachte mich auf die Idee, Zuhause ein Contract Management Tool einzusetzen um genau zu wissen wann welcher Vertrag ausläuft und gekündigt werden kann.
Also machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Programm. Doch da was zu finden ist gar nicht so einfach. Vertragsverwaltung wird in jedem Unternehmen benötigt, dementsprechend findet man viele kommerzielle Lösungen, die auch viel zu viele Funktionen bieten. Das brauch man Zuhause nicht.

Kurzum: ich habe nichts gefunden. Zumindest kein Programm, das meinen Kriterien entspricht:

  • Kostenlos
  • Einfache Handhabung
  • Möglichst klein, kein (eigener) Server notwendig
  • Erinnerungsfunktion bei Kündigungsmöglichkeit
  • Sicher vor unbefugtem Zugriff
  • Keine Beschränkung an Anzahl der Verträge

Doch im Appstore wurde ich dann schnell fündig, denn das Angebot dort ist ja eher auf Privatpersonen ausgerichtet. Ich wurde sogar überrascht – das Programm ist nicht nur als App, sondern auch online verfügbar, quasi als Cloud Service. Im Endeffekt habe ich dann doch (fast) alle Kriterien erfüllt bekommen!

Warum schreibe ich „fast“ alle Kriterien? – Online auf der Seite von Aboalarm ist die Rede davon, dass in der kostenfreien Variante lediglich 10 Verträge verwaltet werden können. Im Appstore jedoch ist keine Rede davon, und ich konnte in der iPhone App auch mehr als 10 Verträge anlegen. Aboalarm gibt es übrigens auch für Android.

Wenn man sich registriert, können die Verträge online und auf dem Smartphone bearbeitet werden, und werden auf allen Geräten abgeglichen.

Das Tool bringt über 750 Anbieter-Vorlagen bereits mit, sodass nicht alle Daten eingegeben werden müssen.

Aboalarm Anbieter

Oben sind einige Top-Anbieter, weiter unten sind sie sortiert nach:

  • Bahncard
  • Festnetz
  • Handy
  • DSL
  • DSL-Festnetz-Bundle
  • Pay TV
  • Tageszeitung
  • Energie
  • Zeitschrift
  • Versicherung
  • Online-Dienst
  • Nahverkehr
  • Kreditkarte
  • Mitgliedschaft
  • Fitnessstudio
  • Finanzen
  • Mietvertrag
  • Bankkonto
  • Sonstige

Teilweise mit Unter-Gruppierungen, wie zum Beispiel bei Versicherung (Haftpflicht, Rechtsschutz…). Sollte ein Dienstleister nicht dabei sein, kann selbstverständlich auch ein eigener angelegt werden.

Beim Anlegen von Verträgen werden alle notwendigen Infos abgefragt, wie Vertragsbeginn, Kündigungsfrist (diese muss leider auch bei den Vorlagen mit angegeben werden), Kundennummer / Vertragsnummer, und so weiter.

Aboalarm Vertragsdetails

Praktisch ist auch, dass bei den Vorlagen immer eine Servicenummer angegeben ist. So kann man den Dienstleister direkt anrufen, sollte man Fragen zu den Vertragsdetails haben.

Alle Verträge werden in der Vertragsübersicht angezeigt:

Aboalarm Aktive Verträge Übersicht

Wie bereits erwähnt, können die Verträge auch online editiert und eingesehen werden:

Aboalarm Online Service

Einen Monat vor Ablauf der Kündigungsfrist wird man per Mail (kostenlos) und wahlweise SMS (nur Premium-Kunden) erinnert.

Praktisch ist auch: Kündigungsschreiben können direkt per Fax aus der App versendet werden. Das scheint aktuell kostenlos zu sein, kann jedoch wieder kostenpflichtig werden.

Online lassen sich auch Kündigungs-Vorlagen als PDF erstellen, wahlweise mit Unterschrift. Entweder zum Hochladen, oder als Handschrift-Imitation. Das finde ich jedoch rechtlich bedenklich und würde es nicht machen… Besser die PDF runterladen, ausdrucken, unterschreiben und abschicken. Oder die Unterschrift hochladen bzw. auf dem iPad unterschreiben wie beim Annehmen eines Post-Paketes. Durch die Vorlagen ist die Empfänger-Adresse bereits vorbelegt.

Aboalarm PDF Kündigungsvorlage

Weiter unten auf der Seite sind Tipps und User-Berichte zu finden.

Kostet Aboalarm etwas?

Nein, wenn man die Premium-Variante nicht bucht, kostet das Programm nichts. Die Erinnerungen per E-Mail sind auch kostenlos.

Die kostenlose Variante scheint sich über Werbung zu finanzieren, die teilweise eingeblendet wird. Das hält sich aber in Grenzen und ist nicht aufdringlich.

Was kostet die Premium-Mitgliedschaft und welche Vorteile hat sie?

Die Premium-Variante bietet aktuell laut Hersteller:

  • 50 Verträge, anstatt 10
  • SMS-Erinnerung an Kündigungsfristen
  • Kostenloser Faxversand von Kündigungsschreiben über das Web-Portal und über iPhone/iPad App
  • Persönlicher Ansprechpartner und Premium-Support per E-Mail
  • Automatische Vertragsarchivierung und Analyse
  • Komplette Kündigungsschreiben in vorfrankierten Umschlägen
  • Persönliche Tarifberatung hilft bis zu 2.000 € zu sparen
  • Jährliche Backup-CD aller Vertragsdokumente

Die Premium-Mitgliedschaft kostet für ein 6 Monats-Abo 9,99 Euro im Monat, 6,99 Euro im Monat für ein 12 Monats-Abo und 5,99 Euro/Monat für ein 18 Monats-Abonnement.

Fazit

Ein Must-Have für jeden! Mit rechtzeitigem Anbieterwechsel lässt sich Jahr für Jahr viel Geld sparen. Wir wissen ja: Jeder zweite Deutsche bezahlt zu viel für den Internetanschluss. Und sicher gilt das auch für Versicherungen, Handy-Vertrag und so weiter.

Ja, anfangs hat man einen gewissen Aufwand alle Verträge einzupflegen, aber hat man das erstmal getan, muss man nur noch bei Wechsel an die App, und dann ist der Aufwand gering. Hier ist ein Beitrag, in dem die üblichen Kündigungsfristen diverser Versicherungen und Dienstleister aufgelistet sind: Kündigungsfristen für die 10 wichtigsten Verträge auf einen Blick.

Vertragsverwaltung für Zuhause – Nie mehr den Kündigungszeitpunkt verpassen
5 (100%) / 3

Kommentare

  1. Klingt nach einem vernünftigem Tool, welches ich mir umbedingt zulegen muss. Nicht noch ein ungewolltes Jahr O2 😛
    Danke für den guten Tip!

    Grüße Jan

  2. Das ist ja eine super Idee! Ein Abo verlängert sich nie wieder um bis zu 1 Jahr und man hat mal endlich einen vernünftigen Überblick über alle Abschlüsse die man so hat.

  3. Klingt schon interessant. Vor allem wenn man mal seinen vorhandenen Versicherungsschutz überprüfen will. Was mich persönlich nur stören würde, ist der Punkt mit der Sicherheit. Also man gibt ja schon eine Menge an Daten „bekannt“. Wenn die mal in die falschen Hände geraten, ist guter Rat aber sehr teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.