Die beste kostenlose Navi-App für alle Smartphones

Wie oft war ich schon in dieser Situation: Man verwendet ein Navigationssystem (ob App oder als Standalone-Gerät), und steht plötzlich vor einer gesperrten Straße. Die Umleitung ist nicht wirklich gut ausgeschildert, also muss man sich den Weg selbst suchen. Und das Navi hat nichts Besseres zu tun als zu meckern: „Drehen Sie wenn möglich um!“. Das nervt.

Doch es gibt Hilfe. Eine App, die von der Straßensperrung sogar schon vorher weiß und eine Route drumherum berechnet. Sollte die Sperre neu sein, gibt man sie an und wird trotzdem drumherum geleitet. Und das ist nur eine von vielen Funktionen.

Nach einigen Tagen mit dieser App finde ich, ohne zu übertreiben: Das ist eine der besten Navi-Apps der Welt!

Waze GPS

Hier ist eine kurze Vorstellung von Waze (in Englisch) in Form eines Videos:

Wie ein Navigations-Programm grundsätzlich funktioniert, muss wohl nicht erklärt werden, da die meisten von euch bereits Erfahrung mit anderen Programmen haben werden. Daher spare ich mir das. Zumal Waze eine wirklich intuitive Benutzeroberfläche aufweist und damit wirklich jeder zurecht kommen sollte.

Wie bereits gesagt, kostet das Programm keinen Cent und ist für viele mobile Plattformen verfügbar wie iOS (iPhone, iPad), Android, Windows Phone, Nokia und einige Blackberry Geräte.

Ich habe einige Screenshots gemacht, die ihr am Ende in einer Bildergalerie sehen könnt.

Die Navigations-Applikation hat einige coole Features, die ich mal aufgezählt habe:

  • Hinzufügen und Umfahren von Staus, Straßensperren, Blitzermeldungen, Gefahrenmeldungen und Sonstigem
  • Hinzufügen von Fotos bei den Meldungen
  • Angabe, ob alle Spuren betroffen sind oder nur die eigene
  • Alle Wazer (so werden die Benutzer genannt) senden automatisch Informationen über die aktuelle Geschwindigkeit – So werden Staus auch erkennt.
  • Wechseln des Symbols (diverse Autos zur Auswahl)
  • Farbschema-Auswahl
  • Bearbeiten von Karten und hinzufügen neuer Straßen
  • Zoom nach Geschwindigkeit
  • Ansage von Straßennamen
  • Die Software lernt bevorzugte Wege
  • In der Nähe des Ziels erscheint ein P-Knopf, durch den man seinen Parkplatz markieren kann um das Auto wiederzufinden.
  • Interaktion mit anderen Wazern. Jedoch kann man sich auch unsichtbar machen; und die Registrierung ist nicht verpflichtend.
  • Wazer sammeln Punkte und steigen mit der Zeit im Rang auf, so haben deren Berichte einen höheren Einfluss.
  • Optional Verbindung zu Facebook und Twitter, um eigene Freunde sehen zu können
  • Günstige Tankstellen in der Nähe finden
  • Waze ist in vielen Sprachen verfügbar, auch Deutsch

Und viele mehr. Natürlich bietet die App alle „üblichen“ Navigations-Funktionen, die man auch von anderen kennt.

Aber auch bei Waze konnte ich Schwächen finden, auch wenn das wirklich nicht viele waren:

  • Sprachansagen nicht immer in korrektem Deutsch (aber problemlos verständlich)
  • Bildschirm bleibt bei Ansagen dunkel, wenn das Display zum Stromsparen ausgeschaltet wurde
  • Ansagen recht leise, trotz voller Lautstärke (zumindest auf meinem iPhone 4S)
  • Keine Anzeige der zulässigen Geschwindigkeit
  • Überschaubare Anzahl von Points-Of-Interest (POI)
  • Herunterladen der Karte nicht möglich (Offline-Karte), daher immer Online-Verbindung nötig. Allerdings würde das am Konzept vorbeiführen…

Wie sieht es mit dem Datenschutz bei Waze aus? Ist meine Privatsphäre nicht gefährdet?

Nein. Hier ist die Antwort des Herstellers:

Absolutely not. We respect the privacy of our users and enable them to use our app in almost total anonymity. We do not require personal details – apart from an email address – for registering or using Waze.

Ist Waze wirklich kostenlos?

Ja, ist es. Es gibt auch keine In-App-Käufe. Alle Funktionen sind frei Verfügbar. Der Hersteller finanziert sich über lokale Werbung, die eingeblendet wird. Das ist aber wirklich sehr selten und nicht aufdringlich. Mir ist da zum Beispiel ein japanischer Automobilhersteller aufgefallen, dessen Autohäuser auf der Karte zu sehen sind.

In der Waze-Wiki sind noch viele weitere Fragen beantwortet.

Übrigens: Inzwischen wurde Waze von Google aufgekauft. Die Daten von Waze werden auch in der Google Maps App verwendet (Google Blog)! Dort können sie jedoch nicht gemeldet werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass die beiden Apps zu einer einzigen verschmelzen werden. Das wird sich zeigen.

Fazit

Ich bin von der App wirklich begeistert. Bei der Navigation und Bedienung fallen immer wieder Dinge auf, die extrem gut durchdacht sind. So gut, dass Google sich die Übername 1,1 Milliarden Dollar kosten lassen hat.

Das eingebaute Punktesystem mit den Rängen macht sogar Spaß, hin und wieder erscheinen auf der Straße „Bonbons“ mit Extra-Punkten – fast wie ein Spiel. Das ist mehr als ein Navigations-Programm!

Da das Programm allerdings ständig eine Online-Verbindung benötigt, ist eine Internet-Flatrate und ein Auto-Ladegerät unumgänglich. Das ständig eingeschaltete Display, die permanente Online-Verbindung, GPS Empfang und die Prozessor-Auslastung zehren doch ganz schön am Akku – aber das ist verständlich und bei vergleichbaren Applikationen nicht anders.

Hier nun die versprochenen Screenshots:

Die beste kostenlose Navi-App für alle Smartphones
Bewerte den Artikel

Kommentare

  1. Waze ist meine absolute Lieblings-Navi-App. Ich bin jetzt auch froh, dass Google wesentliche Teile von Waze in Google Maps integrieren will. Dann kommt am Ende eine gute Kombination aus zwei sehr guten Navi/Karten-Apps zusammen.

  2. @tec
    Kann dir nur 100% zustimmen … Waze ist echt die beste Navi-App die ich kenne … Und ich habe echt schon viele getestet! Sehr guter Schachzug übrigens von Google die Erfolgsgeschichte von Waze zu integrieren!

  3. Ich benutze schon länger MapFactor, bin auch soweit zufrieden, gefällt mir ganz gut für eine kostenlose Version. Mir missfällt dabei die wenigen Hausnummern – man muss eine andere Hausnummer wählen wenn die gewünschte Hausnummer nicht gespeicher ist – bei langen Straßen oder Alleen etc. kann man da schon lange nach der Haunummer suchen. Zudem kommen manchmal die Ansagen zu spät, so biegt man oder kommt man von der Straße schlecht ab.

    1,1 Milliarden ist schon verdammt viel. Aber Google wird das Geld schon richtig angelegt haben.

    Frisst die App viel am Datenvolumen? Die 500MB reichen mir bis Ende des Monats nicht aus, sollte die App viel am Volumen nagen, wäre der Switch schwieriger.

    Habe mir die App installiert, werde es mir ebenfalls eine persönliche Meinung bilden.

  4. Anton am 27. Oktober 2013 um 19:13 sagte:

    Auch wenn es schon etwas älter ist 😉
    Verwende Waze noch in Kombination mit Syn GPS (von Skobbler) und bin relativ zufrieden. Bin viel im Außendienst unterwegs und bisher gab es nur bei wenigen Adressen Probleme, mir gefällt allerdings die Straßenvorhersage nicht. Es kommt teilweise vor das ich mitten auf einer Route durch eine „Neuberechnung“ eine ganz andere Richtung gesagt bekomme. Plötzlich werden aus 70km mehr als 100. Meine Hoffnung ist ja das Google da mal stark nachbessert ^^

    Der Datenverbrauch ist ein Witz, habe das mal mitgeloggt. Von Limburg nach Wuppertal ca 1,2Mb, Strecke über 100km. Selbst nach einer Drosselung der mobilen Daten sollte es also kein Problem darstellen die App zu nutzen, evtl dauert die erste Streckenanalyse etwas länger.

    Da es kostenlos ist ganz klar eine der besten Naviapps, ich gebe bestimmt keine 80 Euronen für die „großen“ Programme aus. Es sei denn ich benötige dringend Offline Maps was aber auch andere günstige Alternativen bieten.

    So long… Grüße 😛

  5. Leider kann ich keine solche App in meinem Auto benutzen. Hab ein Cabrio und da seh und hör ich leider nichts auf dem iphone. Zu Schade, würde gerne so eine App nutzen wollen. Trotzdem finde ich es sehr gut, dass es solche Apps gibt.

  6. Ich nutze Commander Compass Lite. Super zu Wasser und zu Land. Wenn man outdoor viel unterwegs ist hat man es nun sehr komfortabel und leicht einen Wegpunkt zu finden bzw. auch z.B. seinen PKW wieder zu finden falls man sich beim Wandern mal zu sehr ins unbekannte gewagt hat. Tolle Standortbestimmung und Zurückorientierung Offroad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.