Greenshot – Der Open-Source Screenshot Profi

Wer viele Screenshots macht, wie das auch Blogger oft tun, kommt mit den Windows-Werkzeugen nicht zurecht bzw. hat meist Anforderungen, denen diese nicht genügen.

Wie im PicPick Artikel bereits versprochen, schaue ich mir auch das Screenshot-Programm Greenshot an. Es handelt sich hierbei um ein Open-Source Tool von SourceForge. Damit ist es kostenlos, sowohl für den privaten Gebrauch, als auch kommerziell.

Das muss getestet werden!

Greenshot gibt es sowohl als Installations-Paket, als auch als Portable Version (Greenshot-NO-INSTALLER). Ich teste, wie ich es am liebsten tue, die Portable Variante in der Version 1.1.5.2643.

Greenshot Übersicht

Der Hersteller gibt dies als Key-Features an:

  • Schnelle Erstellung von Screenshots eines Bereichs, Fensters oder des kompletten Bildschirms; es können auch komplette (scrollende) Webseiten im Internet Explorer abfotografiert werden.
  • Einfaches Hinzufügen von Kommentaren, Hervorhebungen oder Unkenntlichmachungen.
  • Export des Screenshots zu vielfältigen Zwecken: als Datei speichern, in die Zwischenablage kopieren, an E-Mail anhängen, an Office-Programme senden oder hochladen zu Foto-Portalen wie Flickr oder Picasa, u.s.w.
  • … und viele weitere Möglichkeiten, die die Erstellung von und die Arbeit mit Screenshots vereinfachen – Tag für Tag.

Nun kann der Test beginnen. Nachdem die Greenshot.exe gestartet wurde, sieht man lediglich ein Icon im Windows Tray.

Drückt man nun jedoch die Druck-Taste auf der Tastatur, so macht sich das Tool bemerkbar: Es erscheint ein Fadenkreuz, mit dem sich ein Bereich auswählen lässt.

Klickt man mit der rechten Maustaste auf das Tray-Icon, so erscheint ein Menü, das ich mit Greenshot selbst fotografiert und mit dem Fadenkreuz ausgewählt habe:

Greenshot Tray

Greenshot bietet, unschwer zu erkennen, die Integration von mehreren Services wie Box, Dropbox, Flickr, Picasa und anderen Diensten. Sicher für einige sinnvoll und praktisch – ich allerdings brauche es nicht…

Nachdem man den gewünschten Bereich markiert hat, bietet das Programm ein ähnliches Menü, indem entschieden wird was mit dem Bild passiert:

Greenshot Kontext Menü

Sehr praktisch. Aber was kann der eigene Editor?

Ähnlich wie andere Programme auch, kann über das Tray Icon ein bestimmtes Fenster oder Ausschnitt, aber auch ein ganzer Bildschirm kopiert werden. Wählt man dann “Im Greenshot-Editor öffnen” aus, so passiert es auch wie gewünscht:

Greenshot EditorInteressant finde ich, dass der Mauszeiger nach dem Screenshot beliebig verschoben und skaliert werden kann.

Links sind auch einige Bildbearbeitungs-Funktionen wie Rechteck oder Pfeil Zeichnen oder “unkenntlich machen”. Sicher auch sehr nützlich!

Greenshot Unkenntlich machen

PicPick bietet hier jedoch mehr Möglichkeiten. Allerdings: Greenshot übergibt das Bild auf Knopfdruck an ein anderes Bildbearbeitungsprogramm, und davon gibt es ja genug (Paint.Net, Microsoft Paint…).

Über die Einstellungen können viele Optionen beliebig verändert werden:

Greenshot Einstellungen

Da wären zum Beispiel:

  • Ändern der Tastenkombinationen für Screenshots
  • Mauszeiger mitfotografieren – ja/nein
  • Lupe beim Auswählen des Bereiches anzeigen
  • Vorgeschlagenen Dateinamen ändern (Variablen möglich)
  • Bildformat ändern
  • Bildqualität anpassen (wichtig für die Dateigröße)
  • Druckeinstellungen
  • Plugins

Und vieles mehr.

Greenshot Voraussetzungen

Die Systemvoraussetzungen sind nicht wirklich vom Hersteller angegeben worden. Das einzige, was angegeben wird, ist Microsoft .NET Framework 2.0. Jede Version von 2.0 – 4.5 sollte funktionieren.

Das quell-offene Programm wird in 36 Sprachen geliefert.

Fazit

Greenshot bietet viele nützliche Funktionen, allerdings sah ich keine Funktion, die andere Programme nicht auch hätten. Ich persönlich vermisse sogar eine bestimmte Funktion: Scrollbilder, d.h. Screenshots einer kompletten Webseite, auch wenn gescrollt werden müsste. Aber ja, das ist selten nötig und ich bin wohl einer von wenigen die es benötigen.

Nichtsdestotrotz ist das Windows-Programm Open-Source und für jeden, der Screenshots für Dokumentation oder Blogs macht sehr nützlich! Beide Daumen hoch!

PS: Greenshot ist für alle kostenlos. Da die Entwicklung des Programmes aber viel Zeit und auch Ressourcen kostet (Strom, Webhosting…), freuen sich die Entwickler über eine freiwillige Unterstützung.

Bewerte den Artikel

Kommentare

  1. Das Programm muss ich mir mal anschauen. Erst gestern war wieder der Fall, dass ich einen Screenshot von einem anderen Program brauchte. Leider habe ich nur eine Browsererweiterung für Screenshots, die aber nicht bei Programmen und Dateien greift. Daher könnte das für mich eine gute Sache sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>