Kommentar-Spam in WordPress automatisch aussortieren

Jeder, der einen Blog oder eine Webseite auf WordPress-Basis hat, wird früher oder später das Problem erfahren: Kommentar-Spam. Massenweise. Man erkennt sie meist an der Sprache (meist Englisch) oder daran, dass keine richtigen Worte vorhanden sind. Und natürlich: ein oder mehrere Links zu dubiosen Webseiten.

Doch es gibt kostenlose Plugins für WordPress, die diese Kommentare automatisch aussortieren oder auch auf Wunsch direkt löschen.

Der bekannte WordPress-Entwickler Sergej Müller bietet viele Plugins an, die das Leben mit WordPress erleichtern, darunter das kostenloses Plugin Antispam Bee.

Das Plugin kann über die WordPress-Plugin Seite oder die integrierte Plugin-Suchfunktion heruntergeladen und installiert werden. Hier sind einige Pluspunkte laut Hersteller:

  • Aktive Weiterentwicklung seit 2009
  • Über 20 untereinander kombinierbare Funktionen
  • Keine Speicherung von personenbezogenen Daten
  • Volle Transparenz bei der Prüfung der Kommentare
  • Keine Registrierung notwendig
  • Kostenlos auch für kommerzielle Projekte
  • Keine Anpassung von Theme-Templates vonnöten
  • Alle Funktionen vom Nutzer steuerbar
  • Statistik der letzten 30 Tage als Dashboard-Widget

Prima Sache also.

Ist das Plugin installiert, so lassen sich die Optionen über Einstellungen > Antispam Bee öffnen.

Antispam Bee EinstellungenEs sind viele Einstellmöglichkeiten vorhanden, um die Funktionen an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Antispam Bee lernt ständig dazu und erkennt Spam immer besser. Sergej investiert viel Zeit in die Weiterentwicklung und die Forschung, um den Spammern den Kampf anzusagen.

Fazit

Das kostenlose Plugin bietet viele nützliche Funktionen, damit Blogger sich auf ihre Aufgabe konzentrieren können – das Schreiben. Es sortiert Spam automatisch aus, oder löscht sie wahlweise direkt.

In meinem Blog erhalte ich täglich 60 – 100 Spam-Kommentare, die das Tool für mich automatisch aussortiert.

Da der Entwickler für noch bessere Spam-Erkennung eigene Server betreibt, die ihn viel Geld kosten, freut er sich natürlich umso mehr über finanzielle Unterstützung. Hierzu gibt es viele Wege, Flattr ist nur einer davon. Für die von ihm investierte Zeit erwartet er kein Geld und stellt das Tools völlig kostenfrei zur Verfügung – das ist sensationell!

Antispam Bee ist diesen Monat vier Jahre alt geworden, wie der Entwickler in seinem Google+ Post berichtet. Daher gibt es auch die Jubiläumsausgabe in der Version 2.5.4.

Bewerte den Artikel

Kommentare

  1. Hallo Viktor,
    ich habe in der Vergangenheit auch viele Probleme mit Spam gehabt. Mittlerweile habe ich einen Captcha unter das Kommentarfeld gebaut. Damit habe ich auch einige Spammer vom Beiträge-schreiben abgehalten.
    Was mir jetzt aber auf einem meiner Blogs aufgefallen ist, ist die Ausnutzung des Trackbacks. Ich erhalte zahlreiche Benachrichtigungen am Tag, dass mich irgendwelche Webseiten verlinkt hätten, die aber überhaupt keinen Link zu meinem Blog enthalten.
    Hast du das Phänomen auch schon feststellen können oder sind es bei dir bisher nur Spamkommentare?

    Viele Grüße,
    Klaus

    • Hallo Klaus,

      ja, sowas habe ich auch immer wieder, allerdings hält sich die Häufigkeit in Grenzen…
      Man erkennt solche Einträge aber meist sehr leicht, wenn man die Seite kurz besucht…

      Viele Grüße

  2. Hallo,
    ich setze ebenfalls AntiSpam Bee ein und fahre damit schon seit geraumer Zeit auf der sicheren Seite. Weitere AntiSpam-Plugins setze ich nicht ein und habe, soweit ich weiss, nie ausprobiert. Es gibt in der Pluginsammlung so einige, was Spamschutz anbelangt. AntiSpam Bee macht bei mir im Blog die ganze Arbeit und verschont mich mit Spam und Ähnlichem. Darüber bin ich sehr froh.

  3. Hallo Viktor, was sind denn die genauen Sortierkriterien von AntiSpam Bee. Bin etwas skeptisch, was solche Filter betrifft. Ein Captcha halte ich für die besser Lösung.

    Trackbacks habe ich auch häufig von Spammern. Es scheint eine beliebte Methode zu sein, Traffic auf der Seite zu erzeugen.

    • Hi,
      so einfach ist deine Frage nicht zu beantworten, da der Entwickler Sergej Müller ständig an neuen Algorithmen arbeitet um die Spam-Erkennung zuverlässiger zu machen. Das Klappt auch wirklich gut muss ich sagen. Und im Screenshot im Artikel kannst du erkennen, welche Einstellmöglichkeiten bestehen.

      Viele Grüße

  4. Guten Morgen,
    ich betreibe auch einen Blog zum Thema „Reisen“. Vor einigen Monaten habe ich mich dann dazu entschieden, diesen Blog auf „dofollow“ zu stellen. Nach einigen Monaten kann ich sagen, dass ich auch dank Antispam Bee kaum Probleme mit Spam habe. Viele sinnvolle Kommentare halten den Blog am leben und sorgen für Diskussionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *