Gravatar – Was ist es und wie funktioniert es?

Viele kamen bereits damit in Berührung, sei es durch die Profilbilder bei Blog-Kommentaren oder durch Hörensagen. Doch, wie kommen diese Profilbilder dahin und was ist ein “Gravatar”, wie funktioniert es und wo kann man sich anmelden? Kostet es Geld? Kann ich es verwenden?

In diesem Artikel stelle ich den Dienste vor.

Gravatar (Globally Recognized Avatars, also Global anerkannte Avatare) ist ist ein kostenloser Dienst, bei dem sich jeder einfach anmelden kann.

Das Prinzip ist ganz einfach: Man meldet sich an und gibt eine oder mehrere E-Mail Adressen an, unter denen man identifiziert werden möchte. Dann wird ein Profilbild hinterlegt, optional pro E-Mail Adresse ein anderes (zum Beispiel für Private und Geschäftliche Kommentare).

Nun postet man etwas bei einer Webseite oder einem Dienst, der Gravatars unterstützt. Dieser vergleicht dann die angegebene E-Mail Adresse mit der Gravatar-Datenbank und zeigt dann das dort hinterlegte Bild an, sofern die Adresse gefunden wird. Das kann dann so aussehen:

Gravatar Kommentare

Hier eine kurze Erklärung des Herstellers:

Ihr Gravatar ist ein Bild, das Sie überall begleitet, von Seite zu Seite. Es erscheint neben Ihrem Namen, wenn Sie Kommentare oder Artikel in Blogs schreiben. Avatare identifizieren Ihre Artikel und Inhalte im Internet, warum also nicht auf jeder Website?

Eine praktische Sache also. Möchte man sein Avatar-Bild ändern, so muss dies nur noch zentral an einer Stelle geschehen.

Hier ein Englischsprachiges Video:

Wie funktioniert Gravatar?

Im Endeffekt recht einfach – die Software verschlüsselt die vom Benutzer eingegebene E-Mail Adresse, schickt sie an den Gravatar-Server und fragt somit nach, ob diese bekannt ist. Ist das der Fall, schickt der Gravatar-Server ein Bild oder das öffentliche Nutzerprofil (konfigurierbar) zurück. Fertig. Das Ganze ist im Grunde lediglich ein einfacher HTTP GET request, nicht mehr.

Gravatar Kritik

Wie jeder andere hat auch dieser Dienst natürlich seine Kritiker. So steht im Wikipedia-Artikel zum Beispiel folgendes:

Es besteht aber auch Kritik an Gravataren. Durch die Verwendung bei unterschiedlichen Internetaktivitäten ist dem Betreiber des Dienstes die Erstellung eines umfassenden Benutzerprofiles des Benutzers möglich, das der Anbieter beispielsweise für Werbezwecke verwenden kann. Auch Ermittlungsbehörden können dadurch auf einfache Art und Weise umfassenden Einblick in die Aktivitäten des Benutzers gewinnen.

Ich persönlich finde es auch etwas bedenklich, dass der Dienst durch die Abfragen der Seiten auch E-Mail-Adressen von Benutzern “erhält”, die nicht dort angemeldet sind. Ob die Nutzer es wollen oder nicht. In den Gravatar Datenschutzrichtlinien verspricht der Hersteller aber diese nicht weiterzugeben usw.

Übrigens: Der Hersteller Automattic ist derselbe, der WordPress erfunden bzw. entwickelt hat. Daher kann von einem seriösen Umgang mit den Daten ausgegangen werden, denke ich.

Gravatar in Webseite einbinden

Es gibt viele Wege den Dienst in seinem eigenen Blog, Webseite oder sonstigem Projekt zu verwenden. Es gibt Plugins für WordPress, Joomla, und viele andere Systeme. Ansonsten hat der Hersteller auch eine Ausführliche Dokumentation zum Einbinden in jedes beliebige System.

Manche WordPress-Themes haben die Abfrage schon integriert, sodass sogar kein Plugin notwendig ist.

Fazit

Gravatare haben zwar ihre Kritiker, sind jedoch eine gute und zeit- und arbeitsparende Sache. Ich nutze sie, so erhält man als Kommentator in anderen Blogs “ein Gesicht” und einen Wiedererkennungswert. Eine Anmeldung ist nur einmal nötig. Und möchte man das Bild einmal ändern, so muss es nur einmal zentral geschehen.

Bewerte den Artikel

Kommentare

  1. Genau was Ich brauche. Für meinen noch ziemlich neuen Blog habe Ich noch kein Gravatar-Bild. Mit einem Gravatar fällt man doch schneller auf und der Blog wird schneller und leichter bekannt. Dass Ermittlungsbehörden dadurch Einblicke in meine Aktivitäten bekommen ist mir egal.

  2. Gravatar ist wirklich einfach einzurichten. Eine prima Methode, seinen Bekanntheitsgrad im Web zu erhöhen.

  3. Vielen Dank für die Erklärung, bin auch die Tage über den Gravatar gestolpert. Jetzt weiß ich wie er zu gebrauchen ist.

  4. Hey super,
    danke für diesen informativen Artikel, jetzt werde ich mir auch einen solchen Gravatar anlegen. Ist ja auch eine spitzen Sache. Hatte mich schon immer gewundert, wie fleißig manche Leute sein müssen um überall mit dem selben Avatar aufzutauchen. Das hat mein rätseln gelöst!
    Frohe Grüße,
    David

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>