4 Möglichkeiten die Youtube GEMA Sperre zu umgehen

Wer kennt diese Meldung bei Youtube nicht?

Leider ist dieses Video, das Musik von (Plattenfirma) beinhaltet, in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat.
Das tut uns leid.

Doch kann man ein solches Musikvideo trotzdem irgendwie anschauen?

Ja, es gibt sogar mehrere Wege! Diese zeige ich auf und beschreibe Vor- und Nachteile.

Wie funktioniert die Gema-Sperre?

Die Sperre funktioniert relativ simpel. Jeder Haushalt erhält von seinem Internet Provider eine auf der Welt eindeutige IP-Adresse zugewiesen. Diese ändert sich üblicherweise alle 24 Stunden. Es ist zwar auch möglich feste IP-Adressen zu kaufen, jedoch ist das nur bei größeren Unternehmen üblich.

Da jeder Internetprovider (1&1, T-Online…) einen bestimmten Pool an Adressen zur Verfügung hat, lässt sich so sehr genau bestimmen aus welchem Land der Benutzer stammt. Und auf diese Bereiche an IP-Adressen greift der Filter.

Wie kann man die Gema Sperre überlisten?

Vom Prinzip her sehr einfach: Man gaukelt vor aus einem anderen Land zu sein. Mehr ist nicht notwendig. Doch wie macht man das? Schließlich kann man schlecht einen ausländischen Akzent simulieren wenn man die Tastatur und Maus bedient… das kauft der Computer nicht ab 😉

Es gibt mehrere Wege, auf die ich hier eingehen möchte.

1. Verwendung eines Online-Dienstes wie HideMyAss und Co.

Es gibt mehre Dienste, die dieses Vorgaukeln übernehmen. Die Benutzung ist sehr einfach, man kopiert die URL des Videos, fügt sie auf der Webseite in das dafür vorgesehene Feld hinzu und drückt den Knopf zum Aufrufen – schon öffnet sich die Youtube-Seite innerhalb der anderen, und das Video wird abgespielt.

Hier sind einige Beispiele für solche Dienste:

http://hidemyass.com

http://sitegetter.net

http://www.webproxy.ca

Und viele mehr. Diese Dienste sind in der Regel kostenlos und ohne Anmeldung nutzbar!

2. Verwendung von freien Proxy-Servern

Eine weitere Möglichkeit ist es den kompletten Internet-Verkehr des Browsers über einen Proxy-Server in einem anderen Land umzuleiten.

Es gibt unzählige freie Proxys, die hierzu verwendet werden können. Hier eine kleine Übersicht:

http://hidemyass.com/proxy-list

Dort werden sie inklusive Geschwindigkeit und Land angezeigt. Hat man sich für einen entschieden, so muss er nun in den Internet Browser eingetragen werden. Nachfolgend erkläre ich wie das funktioniert.

Nachteil dieser Methode ist jedoch, dass der komplette Internetverkehr des Browsers über diesen Proxy umgeleitet wird. Das kann zum einen dazu führen, dass das Laden von ALLEN Webseiten länger dauert, und zum anderen kann es theoretisch ein Sicherheitsproblem darstellen, da man eine mehr oder weniger unbekannte Stelle dazwischen schaltet.

Proxy im Internet Explorer eintragen

Internetoptionen (bzw. das Zahnrad-Symbol oben rechts) > Internetoptionen > Reiter „Verbindungen“ > LAN-Einstellungen. Hier wird der Proxyserver der Wahl nun inklusive Port eingetragen.

Internet Explorer Proxy

Proxy im Firefox eintragen

Im Firefox funktioniert das folgendermaßen:

Firefox Button > Einstellungen > Einstellungen > Erweitert > Reiter „Netzwerk“ > unter „Verbindung“ auf den Button „Einstellungen“. Das Prinzip ist hier dasselbe wie beim IE:

Firefox Verbindungseinstellungen

Proxy in Google Chrome eintragen

Google Chrome hat hierfür keine eigenen Einstellungen, sondern verwendet die des Systems, bzw. die des Internet Explorers. Folglich folgt ihr für den Chrome den Anweisungen oben unter Internet Explorer.

3. Verwendung eines Programms für das anonyme Surfen

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines Programms, das das anonyme Surfen im Internet ermöglicht. Hier gibt es sicherlich viele, einige gute, einige weniger gute. 100%ige Anonymität gibt es zwar nicht, jedoch kann sie fast erreicht werden. Ein gutes und gleichzeitig kostenloses Programm wird vom TOR-Projekt bereitgestellt. Dies kann in meinem Artikel „Anonym Surfen“ nachgelesen werden.

4. Alternativen zu Youtube

Eine weitere, ziemlich einfache Methode, ist die Suche nach Alternativen zu Youtube. Bei vielen anderen Diensten sind die Videos noch zu bewundern und nicht gesperrt. Putpat.tv habe ich bereits vorgestellt. Hier sind weitere Ideen:

  • putpat.tv
  • tape.tv
  • myVideo.de
  • clipfish.de

Und viele weitere mehr. Damit spart man sich die Arbeit komplett. Eine Auflistung habe ich in meinem Artikel „Youtube Alternativen für Musikvideos“ vorgestellt.

Ist die Umgehung der Gema-Sperre legal?

Das ist eine gute Frage. Da ich kein Anwalt bin, kann ich sie nicht mit Sicherheit beantworten. Ich sehe jedoch kein Problem darin, da man keine kopier-geschützten Werke herunterlädt und speichert, sie werden ja lediglich gestreamt. Und das ist grundsätzlich nicht illegal.

Ich übernehme jedoch keine Verantwortung für euer Handeln.

Fazit

Es gibt mehrere Wege die Sperre durch die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ zu umgehen.

Am einfachsten und rechtlich unbedenklichsten ist aber wohl die Nutzung eines alternativen Dienstes, bei dem die Videos nicht gesperrt sind.

4 Möglichkeiten die Youtube GEMA Sperre zu umgehen
4.71 (94.29%) / 14

Kommentare

  1. SecureProxyUser am 7. August 2012 um 11:52 sagte:

    Hallo,

    schöner Artikel. Und sehr hilfreich wenns um das anschauen gesperrter Videos geht

    ZU 2. Verwendung von freien Proxy-Servern
    möchte ich folgendes anmerken.
    Sobald man einen Proxy-Server fest im Browser einträgt läuft der gesamte Internet-Daten-Verkehr darüber. Nicht jeder proxy ist auch ein guter proxy. Viele Proxys (honeypotts) loggen die Daten der Surfer mit. So kommen dann evt. Zugangsdaten für OnlineBanking, Mailkonten oder Soziale Netze in die falschen Hände.
    Jede Behörde und jeder Kriminelle kann einen Proxy einrichten und für seine Zwecke missbrauchen. Also vorsicht beim Fest eintragen unbekannter Proxy-Server.

    Hintergrundwissen dazu habe ich auf folgenden Webseiten gefunden.
    http://anondat.com/anonym-internet-surfen
    http://anondat.com/proxy-anonym-surfen

  2. Matthias am 7. August 2012 um 12:29 sagte:

    Zur Frage, ob Streaming legal ist: Gibt eine Kanzlei die sich dazu in Bezug zu Kino.to schon geäußert hat.
    29.04.2011: http://www.youtube.com/watch?v=LF_2sorzycw
    19.01.2012: http://www.youtube.com/watch?v=Ksj0mD6TtSg

    Im Endeffekt macht sich nur der Uploader Strafbar. Als Zuschauer liegt man eigentlich in einer Grauzone. Solange keine lokale Kopie im Temp Ordner landet.

  3. Etwas umständlich, aber was macht man nicht alles, um das doofe rote Viereck-Gesicht bei YouTube nicht mehr ansehen zu müssen… 😉

  4. Solche Dienste wie hidemyass.com kannte ich noch gar nicht. Das finde ich eigentlich den besten Weg, denn gerade freie Proxys sind schnell wieder gesperrt und die Sicherheitsbedenken sind ja nicht unbegründet.

  5. Danke.
    Warum sollen andere die Videos schauen dürfen und wir nicht.
    Sowas versteh ich immer nicht.

  6. horch und guck am 6. Januar 2013 um 14:42 sagte:

    youtube-gema-sperre. Irgendwie ist die Freiheit in Deutschland im Arsch.
    Der Diktator „GEMA“ ist überall und beschneidet unsere Freiheit und das auch noch staatlich gefördert.

  7. Hans am 18. Januar 2013 um 14:52 sagte:

    Danke, die Gema regt richtig auf 🙂

  8. Friedhelm am 2. Februar 2013 um 09:25 sagte:

    Es ist ja nicht nur die Sperre bei youtube, mit der sich die Gema permanent unbeliebt macht. Jeder, der mal in irgendeinem Zusammenhang Musik eines beliebigen Interpreten in der Öffentlichkeit spielen möchte, weiß wovon ich rede.

  9. Johnny am 19. März 2013 um 22:54 sagte:

    Lieber Blogger,
    vielen Dank für deine 4 hilfreichen Tipps GEMA zu umgehen.
    Vor allem der erste Tipp ist mein Favorit!
    Seitdem Proxtube (add-on für Firefox) nicht mehr funktioniert kann ich nun somit seit 3 Monaten wieder Videos auf Youtube schauen 🙂
    Danke.

    Gruß
    Johnny

  10. Calodox am 18. April 2013 um 16:03 sagte:

    Tach zusammen!

    Zur Rechtlichen Lage…
    Derzeit ist das Sreamen noch eine Grauzone und wird daher nicht strafrechtlich verfolgt.
    Was mich wundert ist, dass keiner auf die Idee kommt das die Umgehung der Sperre eine Straftat sein könnte 😉
    Ja, die Umgehung der Sperre ist strafbar, genau wie das Umgehen des Kopierschutzes bei anderen digitalen Medien.

    MfG

  11. Martin Bertend am 26. August 2013 um 16:06 sagte:

    Es wäre doch wirklich absurd wenn man wegen des benutzen eines Proxy-s strafrechtlich belangt werden könnte?

    Alle aktuellen Wege zum umgehen der GEMA sperre habe ich auf http://www.gemaumgehen.de gefunden, mir erscheint keiner von denen illegal.

  12. Michelle Meyer am 21. Oktober 2013 um 00:33 sagte:

    Da Proxtube mal wieder nicht ging, machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative.
    Seit einem Monat bin ich mega happy mit http://www.unblocker.yt/ – Das kann ich absolut empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.