Bei Google gespeicherte Daten verwalten

Google bietet viele Dienste wie Mail, Kalender und Kontakte, Dokumentenverwaltung, Youtube, Picasa, Latitude, Orkut, Analytics, iGoogle, Chrome Sync, FeedBurner und viele, viele mehr. Jeder dieser Dienste ist mit dem Google Konto erreichbar und lässt sich personalisieren.

Doch welche Daten werden bei Google (dauerhaft) gespeichert? Das lässt sich einsehen und auch kontrollieren!

Über das Google Dashboard können die Daten alle von einer Seite aus eingesehen und gelöscht werden, sofern das gewünscht wird.

Spannend finde ich auch das „Webprotokoll„. Dieses speichert alle Suchvorgänge bei Google, inklusive Datum, Uhrzeit und Anzahl der Suchen. Wer das nicht möchte (ich persönlich sehe keinen Grund, warum das alles bei Google gespeichert werden sollte), kann es auch abschalten und leeren.

Dies geschieht einfach über den Pausieren-Button bzw. die Leeren-Buttons:

Google Dashboard leeren

Hält man so das Protokoll an, werden die Suchen nicht mehr weiter aufgezeichnet und die bisherigen Suchen können gelöscht werden.

Bewerte den Artikel

Kommentare

  1. Na, wer`s glaubt… 😉

    Nachher stellt sich doch nur wieder heraus (wie auch bei Facebook geschehen), dass „gelöscht“ nicht gleich „gelöscht“ bedeutet und irgendwo im Hintergrund bereits einmal gespeichertes Wissen über den google-user nur einen sehr langen „Winterschlaf“ hält…

  2. Ich freue mich schon, wenn google sowas wie dropbox anbietet, einen online Speicher Platz. Dann könnte ich alle Daten die ich brauche bei google verwahren. Das wäre schön.

  3. Tobias Renner am 23. April 2012 um 00:21 sagte:

    das kann ich auch nicht glauben. Es läuft einfach immer nach dem selben Muster ab: es wird so getan als ob sie nicht heiß auf unsere Daten wären, aber schlussendlich ist dies der einzige grund warum so eine plattform

    wie google überhaupt existiert. Damit diese Leute jeden einzelnen der Schafe hier unten „googlen“ können 😀

    • bin absoulut deiner meinung tobias. Es ist ein Skandal was mit den Daten im Internet geschieht. Da frägt man sich natürlich immer öfter wozu es einen Datenschutz gibt, wenn jede dieser Organisationen darauf rumtritt wie sie will und die Menschen nach Strich und Faden verarschen. Diesem Datenmissbrauch sollte man endlich mal ein Ende setzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *